Doll rechnet mit seiner Entlassung bei Hannover 96

Der frühere HSV-Profi und -Trainer Thomas Doll glaubt nicht mehr an einen längerfristigen Verbleib beim designierten Bundesliga-Absteiger Hannover 96. „Ich habe im Moment nicht so viele Argumente, um mich anzubieten. Wir sind Tabellenletzter“, sagte der 52-Jährige dem NDR und erklärte: „Ich bin mit Herrn Kind so verblieben, dass wir bis Saisonende schauen. Alles andere muss man sehen. Wenn ich jedes Spiel verliere, weiß ich nicht, ob ich dann der Richtige für einen Neuaufbau bin. Das weiß ich auch.“ Seit seiner Rückkehr in die Bundesliga hat Doll mit Hannover acht von neun Spielen verloren. „Ich möchte einfach noch das eine oder andere Bundesliga-Spiel gewinnen, um vielleicht noch eine kleine Chance zu wahren“, sagte der Trainer. „Alles andere liegt nicht in meinen Händen. Wenn der Verein dann sagt: Wir wollen einen Neuanfang – dann ist das so.“