Investor Kühne pöbelt weiter: „Bobby Wood hat versagt“

Nach einer überzeugenden Premieren-Saison 2016/17 verlängerte der HSV den Vertrag mit Angreifer Bobby Wood vorzeitig, stattete den US-Boy mit einem Jahresgehalt von 3,5 Millionen Euro aus. Es folgte der Absturz samt Abstieg. Wood wurde an Hannover 96 verliehen, kehrt im Sommer aber zum HSV zurück. Investor Klaus-Michael Kühne verrät: „Bobby Wood wollte man damals unbedingt halten, und man hat an ihn geglaubt. Ich ehrlich gesagt auch. Dann hat man tief in die Tasche gegriffen, leider ging das, wie fast immer beim HSV, schief. Auch Bobby Wood hat versagt. Leider war beim HSV nie ein Manager da, der das Talent hatte, mit solchen Dingen erfolgreich umzugehen“, sagte er der „Sport Bild“.