Kühnes Vorwurf: HSV holt Spieler von der Resterampe!

In den vergangenen Jahren hat Klaus-Michael Kühne den HSV nicht nur als Käufer von Anteilen an der Fußball AG und des Stadionnamens unterstützt, der 81-Jährige investierte immer wieder auch in einzelne Spieler. Dies würde er wieder tun, aber „da müsste schon alles zusammenpassen“, sagte er der „Sport Bild“ und versicherte, vor allem aus seinem Investment in Rafael van der Vaart („Damals dachte ich, dass er den HSV wieder nach oben führen kann, und nach einigen Wochen ging es bei ihm schon wieder bergab“) gelernt zu haben, dass er sich „zu schnell begeistern“ ließ: „Mir wurden etliche Konzepte vorgelegt, von immer wechselnden Verantwortlichen. Es gab dann kurzfristig Hoffnung. Aber dann wurden Spieler geholt, die auf dem Markt übriggeblieben waren. Wenn Spieler zum HSV kommen, ist es häufig der gleiche Verlauf: Am Anfang strengen sie sich an und dann ist es wieder vorbei.“