Hunt: „Wir müssen uns einiges vorwerfen“

Bei seinem Freistoß kurz vor dem Abpfiff wurden Erinnerungen wach. Wieder einmal hatte Aaron Hunt den Ball direkt ans Lattenkreuz genagelt – wie schon im Derby. Während gegen St. Pauli Pierre-Michel Lasogga den Abpraller verwerten konnte, gelang das diesmal nicht. „Es war ein Tick weiter weg. Diesmal springt er ein bisschen zu hoch“, sagte Hunt zu der Szene und gab zu, dass er sich am liebsten in den Allerwertesten beißen würde, wenn er sieht, wie oft der HSV das Straucheln der Konkurrenz schon nicht hat ausnutzen können. Auf jeden Fall. Wenn wir nur eines der letzten Heimspiele gewonnen hätten, würde es schon anders aussehen. Wir müssen uns da einiges vorwerfen“, sagte der HSV-Regisseur, der aufgrund des Nachrichtenverbots von Trainer Hannes Wolf erst spät von den Ergebnissen der Konkurrenz wusste. „Irgendwer hat mir das gesagt, aber nicht unmittelbar nach dem Schlusspfiff.“