Das denkt Wolf über das „Endspiel“ gegen Paderborn

Es ist schon eine Art Aufstiegs-Endspiel. Gewinnt der HSV am kommenden Sonntag beim SC Paderborn, hat er plötzlich wieder beste Aussichten, in der nächsten Saison doch in der Bundesliga zu spielen. Und Trainer Hannes Wolf blickte im NDR-Sportclub trotz der 0:3-Klatsche gegen Ingolstadt voller Vorfreude auf das Spiel bei den Ostwestfalen, denn: „Es wird ein anderes Fußballspiel, weil Paderborn in seinem Ansatz spielerischer ist. Das ist eine Mannschaft, die selbst nach vorne will, die versucht, mit vielen Spielern vorne torgefährlich zu werden. Das gibt mehr Räume. Und es gibt noch einen Punkt: Wir haben sie schon zweimal geschlagen in dieser Saison. Das ist noch nicht lange her, auch wenn es sich anders anfühlt. Wir haben das schon bewiesen und jetzt wollen wir das das dritte Mal spüren.“ Versprechen könne er den Aufstieg gleichwohl natürlich nicht. „Es gibt keine Sicherheiten im Fußball. Das wäre auch verrückt“, sagte Wolf. Es gehe nun um Selbstvertrauen,  „das musst du dir im Spiel holen – mit jeder Aktion, mit jedem Zweikampf“, führte er aus. „Das wird ein anderes Fußballspiel, weil Paderborn eine andere Herangehensweise hat. Wir werden alles reinlegen was geht, ohne vorher große Töne zu spucken. Darum geht es auch nicht, es geht darum, das Beste rauszuholen.“ Dabei gebe ihm die Unterstützung der Bosse Kraft. „Die Zusammenarbeit ist fantastisch in den oberen Ebenen“, sagte Wolf. „Ich würde das extrem gerne bestätigen, indem wir am Ende aufsteigen und das schaffen.“