Bayern-Boss Hoeneß lästert über den HSV

Sein Klub kämpft morgen im Fernduell mit Borussia Dortmund um den Titel, sein Trainer Niko Kovac ist schwer angeschossen, weil ihm die Rückendeckung der Bosse entzogen wurde. Doch Uli Hoeneß, der Präsident des FC Bayern, sah sich bei einer Podiumsdiskussion in München dennoch berufen, über den Absturz des HSV zu sprechen. Gefragt wurde Hoeneß, ob er die Aufstockung der Eliteklasse begrüßen würde, weil ja einige Traditionsklubs fehlen würde. Er antwortete süffisant: „Ohne da jemandem zu nahe zu treten. Das Problem des HSV liegt nicht darin, dass es nur 18 Plätze in der Bundesliga gibt.“