- 14.11.2019

Fall Jatta: Aufsichtsrats-Chef erklärt Vorgehen des Klubs

Wochenlang hat der Wirbel um Bakery Jatta den HSV in Atem gehalten. Der Klub hat immer hinter dem Stürmer, dessen Identität durch Medienberichte öffentlich angezweifelt worden war, gestanden. Das gilt auch für Aufsichtsrats-Chef Max-Arnold Köttgen: „Ich war von Anfang an der Meinung, dass wir als HSV zu Bakery Jatta stehen müssen.“ Zugleich erklärt er, wie sich der Verein juristisch abgesichert hat, denn als Kontrollgremium müsse man „neben der menschlichen stets auch die rechtliche Komponente“ im Auge behalten. „Deswegen war es unsere Pflicht, uns bestmöglich sportrechtlich beraten zu lassen.“ Die Vereinsführung habe sich mit mehreren Fachanwälten ausgetauscht und beraten und am Ende „guten Gewissens“ Jatta die volle Rückendeckung geben können. Köttgen: „Unabhänging von den rechtlichen Fragen bin ich fest davon überzeugt, dass wir als Klub da sehr richtig gehandelt haben.“

 

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.