- 21.03.2020

Hannover-Boss Kind: Corona-Krise hat „keine langfristigen Auswirkungen“

Mehrheitsgesellschafter Martin Kind von HSV-Konkurrent Hannover 96 ist zuversichtlich, dass die Konsequenzen aus der Corona-Pandemie überschaubar bleiben. „Kurzfristig hat die Corona-Krise deutliche Folgen für Hannover 96. Doch wir werden diese Krise überstehen“, sagte der Geschäftsführer bei Sport1. „Mittel- und langfristige Auswirkungen auf unsere sportlichen Ziele sehe ich nicht.“ Der 75-Jährige begrüßte die Idee des ehemaligen DFL-Geschäftsführers und St. Pauli-Funktionärs Andreas Rettig, einen Solidaritätsfonds einzurichten, um durch die Pandemie-Folgen besonders hart betroffene Klubs zu unterstützen. „Ich empfehle, das Thema Solidarfonds ernsthaft zu diskutieren“, sagte er. Die Verantwortlichen von Hannover 96 haben mehrere Maßnahmen zum Abfedern der finanziellen Folgen eingeleitet. Sie wollen mit den Spielern über einen möglichen Gehaltsverzicht sprechen. Auf der Geschäftsstelle wird in einigen Bereichen vom 1. April an Kurzarbeit eingeführt.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.