- 27.03.2020

HSV-Zoff: Ex-Vorstandsboss übt massive Kritik am Aufsichtsrat

Um die Unruhen im HSV-Vorstand zu lösen, hatte der Aufsichtsrat die drei Vorstände Bernd Hoffmann, Jonas Boldt und Frank Wettstein am vergangenen Mittwoch zu Einzelgesprächen gebeten. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen kann diese Vorgehensweise überhaupt nicht nachvollziehen. „Das hätte ich nicht gemacht“, sagte Bruchhagen im Abendblatt-Podcast. Auch wenn er betonte, „eine Vorstandskrise ist beim HSV ja nicht gerade etwas Neues“, wirkte das Vorgehen auf ihn ungewöhnlich.

„Für mich wirkt das ein wenig merkwürdig, dass über die Öffentlichkeit gesagt wird, die Vorstände haben anzutreten. Das ist eine Schwächung der Position“, stellte Bruchhagen klar. „Ein verantwortungsvoller Aufsichtsrat macht so etwas niemals öffentlich, sondern macht das im stillen Kämmerlein. Das halte ich für völlig ungewöhnlich. Ich wäre da schlichtweg nicht hingegangen.“ Bruchhagen war von 2016 bis 2018 Vorstandsvorsitzender des HSV, musste aber nach dem Bundesliga-Abstieg seinen Platz räumen.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.