- 14.11.2021

Ex-HSV-Profi erklärt Erfolgsrezept: So gelingt der Bundesliga-Aufstieg

Mit Hertha BSC stieg er in der Saison 1996/97 in die Bundesliga auf – ein Kunststück, das sich der langjährige HSV-Profi Carsten Kober (54) auch für die Hamburger wünschen würde. „Aufgestiegen aus der 2. in die 1. Liga wird immer noch gleich“, verrät der Ex-Profi in der neuen Folge des MOPO-Podcasts „Herz.Schlag.Verein“ und erzählt: „Es steigt immer die Mannschaft auf, die nach dem Winter die beste Serie hat. Das hat sich nicht geändert zu früher. Deswegen steigen manchmal ja auch eher unbekannte Mannschaften auf.“ Welches Erfolgsrezept den HSV in die Bundesliga führen kann, welche Attribute die Mannschaft braucht und warum es für ihn wenig überraschend ist, dass der Aufstieg in den vergangenen Jahren nicht geklappt hat, erklärt Carsten Kober in der aktuellen Folge unseres Podcasts „Herz.Schlag.Verein“:

Die neue Folge von „Herz.Schlag.Verein“ gibt es jetzt bei Spotify, Apple Podcasts, Deezer und vielen weiteren Streaming-Anbietern kostenlos zum Anhören. Dort hören Sie außerdem, wie Ernst Happel einst Carsten Kober mit Mini-Gehalt zum HSV-Profi machte und warum er Daniel Thioune in Hamburg eine zweite Chance gegeben hätte. Der 54-Jährige erzählt auf unterhaltsame Weise von lustigen Urlauben mit Thomas Doll, langen Party-Nächten mit Valdas Ivanauskas – und verrät, was er über eine Funktionärstätigkeit beim HSV denkt.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.