- 28.06.2024

Felix Magath verrät: Diesen Welttorhüter holte er fast zum HSV

Als Spieler ist Felix Magath unbestritten einer der größten HSVer aller Zeiten. Dass er nach seiner Karriere von 186 bis 1988 auch als Manager für die Hamburger tätig war.

- Anzeige -
Im „Hamburger Abendblatt“ schreibt er davon, wie ihm einst ein späterer Welttorhüter nur knapp durch die Lappen ging. „Wir brauchten kurzfristig einen neuen Torwart, weil Uli Stein während des Supercup-Spiels gegen Dortmund seine Hand nicht nur zum Wegfausten des Balls eingesetzt hatte. Unser neuer Trainer Josip Skoblar empfahl mir, Mladen Pralija zu verpflichten. Ich habe noch sein Versprechen im Ohr. 'Mit ihm können wir um die Meisterschaft mitspielen.' Ich flog nach Madrid, wo er sich gerade aufhielt und nahm die Verhandlungen auf“, erzählt Magath.

„Zurück in Hamburg setzte ich mich aber am gleichen Tag ins Flugzeug Richtung Kopenhagen, um eine weitere ernsthafte Option zu prüfen: Peter Schmeichel, damals 25 Jahre jung. Die Gespräche verliefen sehr positiv“, fasst es der 70-Jährige zusammen. „Wir wurden uns einig über einen Wechsel. So kehrte ich hoffnungsfroh nach Hamburg zurück, um dann aber vom damaligen Präsidium zu hören, dass dieser Transfer nicht möglich sei, weil das nötige Geld beim HSV nicht vorhanden sei.“ Rückblickend kann man wohl sagen, die Rothosen hätten besser auf Magath hören sollen. Schmeichel sorgte bei Manchester United für Furore und wurde zweimal Welttorhüter. Pralija bestritt nur 14 Bundesliga-Spiele im Trikot des HSV.