HSV-Idol Felix Magath hat seine Tätigkeit in China beendet. Bei Facebook schrieb der 64-Jährige: „Shandong Luneng Taishan und ich sind gemeinsam übereingekommen, unsere Zusammenarbeit nach Abschluss der Chinese Super League Saison 2017 nicht fortzusetzen. Ich fühlte mich in China sehr wohl. Durch die neuen Herausforderungen konnte ich meinen fußballerischen Horizont erweitern. China war eine äußerst intensive Berufs- und Lebenserfahrung für mich. Das Land und die Leute bleiben mir unvergessen. Die Großzügigkeit der Menschen und die tolle Gastfreundschaft behalte ich in ausgezeichneter Erinnerung.“ Auch der Klub hatte warme Worte für den Trainer übrig: „Felix Magath hat sich den Respekt des Klubs und seiner Fans erarbeitet. Sein Engagement war effektiv und befruchtend“, hieß es in einer offiziellen Mitteilung.

Lockerer Auftritt für Filip Kostic in Guangzhou. Der Linksaußen des HSV gewann mit dem serbischen Nationalteam im WM-Test gegen Japan mit 2:0 (1:0). Kostic stand in der Startelf und wurde nach einer Stunde ausgewechselt. Am Dienstag steht in Südkorea das zweite Spiel im Rahmen der Asien-Reise auf dem Programm.

Länderspielauftakt für Filip Kostic: Mit Serbien spielt der Flügelflitzer heute (12.35 Uhr) in Guang-zhou gegen China. Und Kostic steht im Freundschaftsspiel in der Startelf. Nach dem China-Spiel geht es dann weiter nach Ulsan. Dort trifft Serbien am Dienstag (12 Uhr) auf Südkorea. Gut für den HSV: Drei Tage vor dem nächsten HSV-Spiel auf Schalke (19.11.) wird der 25-Jährige aber wieder zurück in Hamburg sein.

Seinen letzten Arbeitstag beim HSV hat heute Mario Mosa. Der Team-Koch wechselt als Ernährungsberater zu Beijing Guoan nach China, wurde vom Großteil der Profis bereits verabschiedet. Kapitän Gotoku Sakai kamen dabei die Tränen. „Mario ist ein super Mensch, er hat immer alles dafür getan, dass es uns gut geht“, so der Japaner. „Er war einer meiner besten Freunde. Ich werde Mario vermissen.“ Kommenden Sonntag bricht Mosa nach Peking auf.

In der chinesischen Super League haben HSV-Idol Felix Magath mit seinem Klub Shandong Luneng und der frühere Leverkusen-Coach Roger Schmidt mit Beijing Guoan beim 2:2 (2:2) die Punkte geteilt. Magath bleibt Vierter, Schmidt Fünfter in der Tabelle.