Die stressige Abi-Zeit nähert sich dem Ende. Trainer Christian Titz hofft, dass Fiete Arp bald wieder im Vollbesitz seiner körperlichen und vor allem geistigen Kräfte ist. „Ich glaube, dass er so langsam durchschnaufen kann“, erklärte der Coach. „Man merkt, dass es besser wird. In den letzten Wochen und Monaten ist es schon sehr viel für ihn gewesen. Bei ihm geht es darum, dass er vom Kopf her freier wird. Die Zeit geben wir ihm. Wenn das schon bis Samstag so ist, bin ich glücklich. Und wenn er noch ein oder zwei Wochen länger braucht, kriegt er sie auch.“ Heute hatte Arp erneut einen Tag in der Schule verbracht, am Abend soll er beim Training des Perspektivkaders teilnehmen.

Neben Julian Pollersbeck und Aaron Hunt konnte heute Vormittag auch Fiete Arp nicht mit der Mannschaft trainieren. Dahinter stecken allerdings keine gesundheitlichen Gründe. Trainer Christian Titz erklärte: „Der hat heute noch mal einen kompletten Schultag bis halb vier, einen Vorbereitungstag. Am Abend macht er dann beim Perspektivkader-Training mit. Er hat mich heute Morgen schon ganz früh angerufen, um noch mal sicherheitshalber Bescheid zu sagen.“

Es ist eine der spannendsten Fragen für die HSV-Zukunft. Bleibt Fiete Arp auch im Abstiegsfall beim HSV oder wechselt das 18-jährige Super-Talent nach dieser Saison den Verein? Nach Informationen der „Sport Bild“ fragte der Stürmer, dessen Vertrag 2019 ausläuft, Trainer Christian Titz um Rat. Er habe gefragt, was er an seiner Stelle machen würde, heißt es. Titz habe geantwortet, dass er beim HSV bleiben solle. In zwei Jahren könne er immer noch wechseln, mit 20 Jahren sei er immer noch blutjung, aber deutlich reifer.

Christian Titz soll zum Trumpf des HSV beim Kampf um Top-Talent Fiete Arp werden. Der Vertrag des 18-Jährigen läuft nach der kommenden Saison aus. Titz und Arp arbeiteten schon in der U17 erfolgreich zusammen. Der Trainer hofft, dass sich sein Schützling doch noch dazu entscheidet, dem HSV treu zu bleiben. „Das Wichtigste für ihn ist doch, dass er die Sicherheit hat, dass er immer spielt. Beim HSV ist Fiete gut aufgehoben und weiß, was er an den Leuten hier hat“, sagte Titz bei Sky.

Der DFB und der russische Fußballverband haben eine deutsch-russische Fußballwoche vereinbart, mit der man die Verständigung der Menschen beider Länder fördern will. Höhepunkt ist ein Freundschaftsspiel der deutschen und russischen U18-Mannschaften am 8. Mai in Wolgograd. Kapitän der deutschen U18 ist HSV-Stürmer Fiete Arp. Auch Josha Vagnoman ist ein fester Bestandteil der Mannschaft. Die Nachwuchsspieler werden zudem gemeinsam das russische Pokalfinale besuchen. In Wolgograd, dem ehemaligen Stalingrad, finden vier WM-Gruppenspiele statt. Ob Arp und Vagnoman bei dem U18-Länderspiel, das vier Tage vor dem Bundesliga-Saisonfinale stattfinden wird, dabei sind, ist noch offen.

Christian Titz hat nach der Trainings-Einheit am Montag bestätigt, dass Fiete Arp wegen der Vorbereitungen auf seine Abi-Prüfungen nicht am Training teilnehmen konnte. „Er hat heute den ganzen Tag Schulverpflichtungen.Wir haben da vollstes Verständnis. Es ist wichtig, dass er sich jetzt darauf konzentrieren kann“, zeigte der Trainer Verständnis. Die Trainingsbedingungen passe er für den 18-Jährigen an. Titz lobte: „Der Junge ist sehr klar und sehr weit in seiner Entwicklung. Für diese Doppelbelastung bewegt er sich sehr stabil.“ Arp könne darauf hoffen, auch in Stuttgart in der Startelf zu stehen. „Wenn er gut trainiert und stärker als sein Konkurrent, dann wird er auch den Vorzug erhalten“, sagte Titz.

Nach einer nur fünfminütigen Halbzeitpause geht es weiter im Test des HSV gegen Odense. Trainer Christian Titz hat sechsmal gewechselt. Neu dabei sind Christian Mathenia (für Julian Pollersbeck), Bjarne Thoelke (für Stephan Ambrosius), Young-Jae Seo (für Dennis Diekmeier), Sejad Salihovic (für Matti Steinmann), Bakery Jatta (für Aaron Hunt) und Fiete Arp (für Sven Schipplock). Douglas Santos, der nun auf der rechten Seite verteidigt, Luca Waldschmidt, Lewis Holtby, Gideon Jung und André Hahn sind die fünf Profis, die auch weiterhin auf dem Platz stehen.