Dem HSV laufen die Trainer-Kandidaten davon

Bernd Hoffmann und Ralf Becker stecken in der Klemme. Zum einen haben sie Hannes Wolf trotz der anhaltenden Krise und des Absturzes vom ersten auf den vierten Platz in der Zweiten Liga vor dem „Aufstiegs-Endspiel“ am Sonntag beim SC Paderborn das Vertrauen ausgesprochen, zum anderen müssen sich die HSV-Bosse auch Gedanken darüber machen, welcher Trainer den nötigen Neuaufbau im Hinblick auf die kommende Saison begleiten könnte. Drei Kandidaten werden gehandelt – und allesamt stehen diese auch bei anderen Klubs hoch im Kurs: Dieter Hecking (54, hört in Gladbach auf) wird heiß bei Aufsteiger 1. FC Köln gehandelt, Achim Beierlorzer (51, Vertrag bis 2022 in Regensburg) unter anderem bei Hannover 96. Bleibt Bruno Labbadia (53, hört in Wolfsburg auf), der schon zweimal (2009/10 und 2015/16) beim HSV unter Vertrag stand. An ihm sind jedoch ebenfalls mehrere Klubs, auch aus dem Ausland, interessiert. Laufen dem HSV die Kandidaten davon?