Wolfs HSV-Bilanz: Grandioser Start, schlimmer Absturz

Am Sonntag gegen den MSV Duisburg wird Hannes Wolf zum 24. und zugleich letzten Mal in einem Zweitliga-Spiel beim HSV auf der Trainerbank sitzen. Nachdem das Saisonziel, der sofortige Aufstieg in die Bundesliga verpasst wurde, muss der 38-Jährige seinen Platz nach zehn Siegen, fünf Remis und acht Pleiten räumen. Er hatte das Amt nach dem zehnten Spieltag von Christian Titz übernommen, blieb zunächst in sieben Partien (sechs Siege, ein Remis) ungeschlagen. Von den folgenden 16 Spielen unter seiner Regie gewann der HSV nur noch vier, von Platz eins stürzte das Team nach zuletzt acht Spielen ohne Dreier und drei Pleiten hintereinander auf Rang vier ab. Im Schnitt holte Wolf 1,52 Punkte pro Spiel.