Rede-Verbot für die Hamburger Profis bleibt bestehen

Die Saison ist im Eimer, der Aufstieg in die Bundesliga verpasst. Doch die Verantwortlichen des HSV haben offenbar weiterhin Angst davor, dass einer der Profis die falschen Wort dafür wählen könnte. Interview-Anfragen vor dem abschließenden Heimspiel gegen Duisburg am Sonntag wurden wie schon in den Wochen vor den Partien gegen Ingolstadt (0:3) und beim SC Paderborn (1:4) abgelehnt, das Rede-Verbot für die Rothosen aufrechterhalten. Das Schweigen der Lämmer …